Auswanderer Georg Michael Weidner wird Schweinemetzger in England

Auswanderung England Metzger

GA Ensl A 28 192 PKN 44 Gg Michael Weidner
Enslingen an der Durchfahrtsstraße

 

Georg Michael Weidner wurde am 17. Juni 1867 in Enslingen geboren.

Seine Eltern waren der aus Geilenkirchen stammende Georg Michael Weidner, Bauer in Enslingen und Katharina, geb. Baumann aus Enslingen. Für seinen Vater war es die zweite Ehe. Aus der Ehe in Enslingen gingen drei Kinder hervor.

1. Anna Katharina Weidner, *20. Juli 1861

2. Anna Maria Weidner, * 14. März 1864

3. Georg Michael Weidner, *17. Juni 1867

Georg Michael war das dritte und letzte Kind seiner beiden Eltern.

Er ging in Enslingen zur Schule und wurde dort auch konfirmiert.

Im Jahr 1878, als er 11 Jahre alt war, starb sein Vater und für den Halbwaisen wurde am 20. August 1878 der Pfleger Johann Georg Wieland, Söldner in Enslingen, eingesetzt.

 

Nach der Konfirmation im Jahr 1881 ist sein Aufenthalt unklar, doch begann er am 2. Dez. 1882 im Alter von 15 Jahren eine Lehre bei Metzger Kußmaul in Schwäbisch Hall, die bis 2. August 1884 dauerte.

Lehrvertrag Weidner-1
Lehrvertrag

Im Februar 1883, gleich am Anfang seiner Lehre, ließ er sich von Schreiner Lindenmayer in Untermünkheim einen hölzernen Koffer machen und der Schuhmacher Löchner in Eschental erhielt im gleichen Monat den Auftrag, ein Paar lange Schaftstiefel für ihn anzufertigen.

In seinem Lehrvertrag ist ausdrücklich festgehalten, dass er als Metzger und als Wurstler ausgebildet wird.

 

Vielleicht hat der Junge nach der Lehre noch ein Jahr lang als Geselle gearbeitet, sich aber dann entschlossen, nach England auszuwandern, um dort dem Metzgerhandwerk nachzugehen.

In der Pflegschaftsrechnung, die den Zeitraum vom 1. Dez. 1884 bis 14. März 1885 abdeckt, ist schon eine englische Adresse angegeben. Georg Michael muss also als 17-jähriger Jugendlicher ausgewandert sein.

Adresse in Hull-1
Adresse in Hull

Der Adresse zufolge hatte ihn sein erster Weg in die ostenglische Hafenstadt Hull geführt, wo er bei dem Metzger Georg Wittmann in der Waterworks Street 21 eine erste Anstellung fand. Wittmann stammte aus Laßbach und er muss zuvor in Barrow-in Furness an der Westküste gewesen sein. Von dort ist er zwischen 1875 und 1879 nach Hull gekommen, wo er bis Anfang der 80er Jahre eine Metzgerei in derselben Straße, Hausnummer 7 geführt hatte. Danach ist er in die wohl größere Metzgerei in der Hausnummer 21 umgezogen. Im Jahr 1891 wohnten dort zehn Personen im Haushalt. Der 46-jährige Georg Wittmann, seine Frau Mathilda, geborene Steinbach aus Neuenstein, 39 Jahre alt, der Sohn Georg Friedrich, der mit 16 Jahren als Lehrling angegeben ist, sowie zwei Töchter und ein Sohn zwischen 12 und 3 Jahren. Daneben wohnte die 61-jährige Schwiegermutter Julia Steinbach im Haus, im Laden war der 21-jährige Friedrich Niebel beschäftigt und im Haushalt wurde die Familie von zwei Dienstmädchen unterstützt, nämlich von der 20-jährigen Magdalene Ohr und der 18-jährigen Paulina Hauff.

 

In die frühere Metzgerei in der Waterworks Street 7 war zwischenzeitlich ein Georg Hohenrein eingezogen, der in Morsbach geboren wurde. Hohenrein bildete dort einen Metzger namens Christian Wilhelm Küstner aus, der aus Rüblingen kam. Als Hausgehilfinnen hatte er 1891 eine Rosina Magdalena Kurz (26 Jahre alt) und eine Maria Magdalena Schumann (22 Jahre alt) angestellt.

 

Lange Zeit hat der ausgewanderte Georg Michael Weidner wohl zu Hause nichts von sich hören lassen und sich nicht pflichtgemäß bei der Behörde gemeldet. So wurde er am 24. Februar 1890 in Abwesenheit zu 600 Mark Geldstrafe zuzüglich 70 Mark Gebühren wegen Wehrpflichtverletzung verurteilt.

Wehrpflichtverletzung-2
Wehrpflichtverletzung

Der Staatsanwalt in Hall veranlasste wegen unbekannten Aufenthalts des Verurteilten eine Pfändung von 1000 Mark aus dem Pflegvermögen.

Staatsanwaltschaft-1
Staatsanwalt

 

Was mit Georg Michael Weidner weiterhin geschah, ist den englischen Akten zu entnehmen.

Im Jahr 1891 war er in Salford, einem Stadtteil von Manchester in der Robert Hall Street 103 gemeldet. Er arbeitete dort als fertig ausgebildeter Schweinemetzger bei dem 7 Jahre älteren Philipp Ebert. Philipp Ebert war 1961 in Wachbach geboren. Ebert war verheiratet mit einer um drei Jahre jüngeren Frau namens Carry. Diese Carry hieß eigentlich Caroline Frank und stammte aus Döttingen. Noch im Jahr 1891 heiratete Georg Michael Weidner in Chorlton-upon-Medlock, einem weiteren Stadtteil von Manchester, eine Christina Belschner. Er war zu diesem Zeitpunkt 24 Jahre alt, seine Frau, die aus Niederstetten stammte, war zwei Jahre jünger. Die junge Frau war zuvor als Dienstmädchen bei einem John A. Fielding angestellt gewesen. Der Mann wohnte mit vier Söhnen, seiner Schwester und einer weiteren Hausangestellten in 26 Acomb Street in Chorlton-upon-Medlock und war Eisenwarenhändler.

 

Das jung vermählte Ehepaar wohnte in der Folge in Salford. Dort wurden zwei Kinder geboren:

 

George, *1893 in Salford, Lancashire, (der Junge wurde später beef butcher, also Großviehmetzger)

Beatrice, *13. Februar 1895 in Salford, Lancashire (das Mädchen wurde später Mantelschneiderin)

 

Danach zog die Familie um nach Pendleton in die High Street 172, wo zwei weitere Kinder geboren wurden

 

Louise, *1902 in Pendleton, Lancashire

Albert, *1904 in Pendleton, Lancashire

 

Wenigstens bis ins Jahr 1906 war die Familie unter dieser Adresse in Pendleton gemeldet. Die Unterlagen deuten darauf hin, dass G. M. Weidner dort eine eigene Metzgerei führte. Auch gab er bei der Volkszählung im Jahr 1901 sich und seine Familie als Britisch an. Das ist überraschend, denn im Jahr 1905, jetzt 38 Jahre alt, erhielt Georg Michael Weidner wieder einen Strafbefehl über 600 Mark plus Gebühren mit Pfändungsbeschluss wegen Wehrpflichtverletzung. Das deutet darauf hin, dass er seine württembergische Staatsbürgerschaft noch nicht aufgegeben hatte.

 

Bald darauf zog die Familie wieder um. Im Jahr 1911 lautete die Wohnadresse No. 17 Deanery Street in Chorlton-upon-Medlock. Weidner wohnte wohl nur dort und hatte keinen eigenen Laden mehr. Als Adresse seiner Arbeit ist jetzt Nr. 41 March Street / Upper Brook Street in Manchester angegeben. Sein altes Geschäft in der High Street 172 hatte ein Wilhelm Hammer übernommen. Möglicherweise stammte dieser aus Crailsheim oder aber aus Kocherstetten, wo der Name existierte und von wo Abkömmlinge nach England ausgewandert waren.

 

Weidner konnte wahrscheinlich das Geschäft in dem er arbeitete, nach dem Ersten Weltkrieg selbst übernehmen, denn dies war dann schließlich im Jahr 1927 auch seine Wohnadresse. In diesem Jahr hatte sich Georg Michael Weidner übrigens auch entschlossen, die britische Staatsbürgerschaft anzunehmen, die er am 25. Oktober 1927 im Alter von 60 Jahren zugesprochen bekam.

Übrigens wohnte zu diesem Zeitpunkt nur drei Häuser weiter, in der March Street Nr. 35 ein Georg Krumrein. Georg Krumrein war 1883 geboren worden und hatte einen um zwei Jahre jüngeren Bruder namens Christian Krumrein. Die beiden waren wahrscheinlich Söhne eines Bächlinger Krumreins in Liverpool/West Derby.

 

Zu den Kindern von Georg Michael Weidner kann Folgendes berichtet werden:

 

Der erstgeborene Sohn George Weidner wurde Viehmetzger, seine Spuren konnten bis jetzt nicht weiter verfolgt werden.

 

Das zweite Kind, die Tochter Beatrice heiratete 1920 in Chorlton-upon-Medlock einen Thomas H. Hibbert. Das Ehepaar hatte einen Sohn, Cedric Hibbert, der 1934 geboren wurde und der im Jahr 1956 in Manchester eine Rosemary Tyers heiratete.

 

Über Louise konnte noch nichts weiter herausgefunden werden, aber der jüngste Sohn Albert heiratete im Jahr 1951 eine Frau namens Schofield oder Cotterill. Der Name ist in den Akten nicht eindeutig zu entziffern.

 

Es konnte noch nicht herausgefunden werden, wann und wo Georg Michael Weidner gestorben ist.

Seine Frau Christine starb 1949 im Alter von 80 Jahren in Manchester.

 

Quellen: Gemeindearchiv Enslingen R 277

Englische Volkszählung (Census) 1901 und 1911 für Manchester

Adressbuch der Stadt Manchester von 1929

 

Karl-Heinz Wüstner